Kleines Reifen & Felgen ABC

 

Hier finden Sie einige Begriffe zum Thema Reifen & Felgen mit einer kurzen Erklärung.

- Reifenkennzeichnung
- Felgenkennzeichnung
- Fabrikatsbindung
- Reifengas
- Winterreifengesetz
- Reifen mit Notlaufeigenschaften (Runflat)
- Speed- Index
- Load -Index

 

 

 


Reifenkennzeichnung

Was sagen die Zahlen und Buchstaben auf dem Reifen aus?

Beispiel: 195/65R15 91T TL

195 Breite der Lauffläche in mm
65 Höhe der Seitenwand (Flanke) in % im Verhältnis zur Laufflächenbreite
R Reifenbauart "Radial" (Gürtelreifen)
15 Felgendurchmesser in Zoll
91 Tragfähigkeit- Index (615 Kg)
T Geschwindigkeit- Index (190 kmh)
TL Tubeless, schlauchlos

Reifenkennzeichnung

Quelle:
http://www.dietuningprofis.de/


↑ nach oben

Felgenkennzeichnung


Was sagen die Zahlen und Buchstaben auf den Felgen aus?

Beispiel: 8Jx18 H2 ET40, LK 5x110

8 Breite der Felge in Zoll
J Bauart Felgenhorn
18 Durchmesser der Felge in Zoll
H2 Hump hier Doppelhump (H2) sorgt für den festen Reifensitz
ET40 Einpresstiefe 40mm positiv ab Felgenflansch
LK Lochkreis (gedachter Kreis von der Mitte zu den Radbolzen)
5x Bohrlöcher für Radbefestigung
110 Lochkreis in mm

Felgenaufbau


↑ nach oben

Fabrikatsbindung


Bis Februar 2000 waren in vielen Kfz-Scheinen neben den zugelassenen Rad-/Reifenkombinationen auch klare Vorgaben über die zu verwendenden Marken festgelegt, d.h. Autofahrer und auch Reifenhandel waren gezwungen bestimmte Reifenfabrikate zu montieren, auch wenn es vielleicht in der gleichen Dimension und Güte bessere oder preiswertere Modelle gegeben hätte.

Diese sogenannte Fabrikatsbindung wurde vom Bundesverkehrsministerium aufgehoben. Durch diese Aufhebung haben die im Fahrzeugschein ggf. enthaltenen Eintragungen keine direkte Rechtswirksamkeit mehr, sie sind nur noch als Empfehlung anzusehen.

Dies bedeutet aber auch mehr Verantwortung für den -Fahrzeughalter/führer gemäß Straßenverkehrszulassungs-Ordnung. Danach ist er verpflichtet, für den verkehrssicheren Zustand des Fahrzeuges zu sorgen und somit auch verantwortlich dafür, dass bei der Verwendung von Reifen unter Beachtung der im Fahrzeugschein angegebenen Größenbezeichnungen keine Sicherheitsprobleme entstehen.

Nur im Hochgeschwindigkeitsbereich sollte man sich weiterhin an die im Fahrzeugschein eingetragenen Fabrikatsempfehlungen halten. Dieser Hochgeschwindigkeitsbereich beginnt beim Geschwindigkeitsindex V und betrifft besonders W-, Y- und ZR-Reifen.

Auch bei für den Straßenverkehr zugelassenen Sportautos, wie z.B. Porsche, Ferrari oder Corvette, wird empfohlen, den Eintragungen in den Fahrzeugpapieren bzw. den Empfehlungen der Automobilhersteller unbedingt Folge zu leisten.


Quelle:
http://www.bundesverband-reifenhandel.de/


↑ nach oben

Reifengas

Halten mit Stickstoff (Gas) gefüllte Reifen den Druck länger?
Ein mit Stickstoff gefüllter Reifen verliert seinen Druck langsamer als ein normal mit Luft gefüllter Reifen.
Dies hat in 1. Linie mit der Diffusionsgeschwindigkeit zu tun, wobei die Moleküle durch das Gummi entweichen.
Dies geschieht mit Stickstoff langsamer als mit Sauerstoff. Eine regelmäßige Kontrolle des Reifendrucks ist nicht nur für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer wichtig, sondern beeinflusst auch den Kraftstoffverbrauch und die Lebensdauer des Reifens positiv.


Quelle:
http://www.firststop-schwerin.de/


↑ nach oben

"Winterreifengesetz"


Die Vorteile bei der Verwendung von Winterreifen in der kalten Jahreszeit sind nicht von der Hand zu weisen. Hierbei geht es in 1. Linie um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Dies hat auch der Gesetzgeber erkannt:

Seit dem 1. Mai 2006 verlangt die Neufassung des § 2 Absatz 3a der StVO:
„Bei Kraftfahrzeugen ist die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen. Hierzu gehören insbesondere eine geeignete Bereifung und Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage.“

Was ist damit gemeint?
Auch wenn es der Gesetzestext nach der StVO nicht eindeutig vorscheibt, müssen Kraftfahrzeuge bei winterlichen Straßenverhältnissen bzw. Temperaturen mit Winterreifen oder Ganzjahresreifen ausgerüstet sein. Man kann sagen: Im Sommer Sandalen und im Winter Schuhe oder Stiefel, oder im Sommer Sommerreifen und im Winter Winterreifen.

Wenn nicht:
- 20 EUR Bußgeld, wenn ein Fahrzeug ohne Behinderung Anderer nicht den Witterungsverhältnissen angepasst ist.
- 40 EUR Bußgeld, falls eine Behinderung vorliegt und einen Punkt im Zentralverkehrsregister in Flensburg.

Quelle:
http://www.firststop-schwerin.de/


↑ nach oben

Reifen mit Notlaufeigenschaften


Runflat Reifen sind Reifen mit Notlaufeigenschaften, d. h. selbst bei hohem Druckverlust können Sie mit bis zu 80 km/h bis zu 200 km weit in die nächste Werkstatt fahren. Möglich machen dies besondere Technologien, durch welche die Reifen auch ohne Luft noch rund drehen. Bei BMW und Mini gehören diese pannensicheren Reifen inzwischen zur Serienausstattung.

Runflat Reifen dürfen ausschließlich auf dafür freigegebenen Fahrzeugen mit Reifendruck-Kontrollsystem montiert werden! Reifen mit Notlaufeigenschaften haben bei den verschiedenen Herstellern die folgenden Bezeichnungen:

Bridgestone: RFT
Dunlop: DSST oder ROF
Continental: SSR
Goodyear: EMT oder ROF
Hankook: HRS
Kumho: XRP
Nokian: RSI oder HKPL
Michelin: SST oder ZP
Pirelli: Eufori@

Quelle:
http://www.dietuningprofis.de/


↑ nach oben

Speed- Index (SI) -Auszug

SI Zulässige Höchstgeschwindigkeit in km/h
Q 160 km/h
R 170 km/h
S 180 km/h
T 190 km/h
H 210 km/h
V 240 km/h
W 270 km/h
Y 300 km/h
ZR >240 km/h


↑ nach oben

Load- Index (LI) -Auszug

LI Zulässige Tragfähigkeit des Reifens in kg
70 335 kg
71 345 kg
72 355 kg
73 365 kg
74 375 kg
75 387 kg
76 400 kg
77 412 kg
78 425 kg
79 437 kg
80 450 kg
81 462 kg
82 475 kg
83 487 kg
84 500 kg
85 515 kg
86 530 kg
87 545 kg
88 560 kg
89 580 kg
90 600 kg
91 615 kg
92 630 kg
93 650 kg
94 670 kg
95 690 kg
96 710 kg
97 730 kg
98 750 kg
99 775 kg
100 800 kg

Diese Werte beziehen sich auf einen Reifendruck von 2,5 bar.
Bei niedrigerem Reifendruck sinkt auch die Tragfähigkeit!


↑ nach oben